Anleitung zum Austausch Ihrer Registerbox in 8 Schritten:

Stellen Sie sicher, dass Ihre Registerbox vor dem Austausch eingeschaltet ist und die PPP-Status-LED leuchtet. Prüfen Sie die Funktionsfähigkeit der alten Registerbox, indem Sie https://portal.bnotk.de aufrufen. Führen Sie die folgenden Schritte nur durch, sofern Sie an Ihrem PC-Arbeitsplatz das BNotK-Portal erfolgreich aufrufen können.

Merken Sie sich die Position der LAN-Kabel an Ihrer alten Registerbox. Die Abbildung links stellt lediglich eine Beispielkonfiguration dar.

TIPP: Fotografieren Sie die angeschlossene Registerbox mit Ihrem Smartphone.

Beachten Sie allerdings, dass die Buchse 3 an der neuen Registerbox nun für Wartungsarbeiten gesperrt ist und nicht mehr genutzt werden kann.

Trennen Sie nun die alte Registerbox vom Stromnetz. Die LEDs auf der Vorderseite erlöschen.

Nehmen Sie die neue Registerbox nebst Zubehör aus der Verpackung.

Wichtig: Bitte benutzen Sie nicht das beiliegende lila DSL-Anschlusskabel als Netzwerkkabel sondern belassen es einfach in der Verpackung.

Verwenden Sie das mitgelieferte Netzteil zum Anschluss der neuen Registerbox an das Stromnetz und sichern Sie den Stecker am Gerät durch den beiliegenden Abziehschutz aus Kunststoff.

Schließen Sie die LAN-Kabel an, verwenden Sie dabei die gelb umrahmten Buchsen 0, 1 oder 2.

Wichtig: Bitte benutzen Sie nicht die Buchse 3, da diese anders als bei der alten Registerbox nun für Wartungsarbeiten gesperrt ist.

Betätigen Sie nun den Netzschalter der neuen Registerbox.

Warten Sie, bis die neue Registerbox eine Verbindung zum Netzwerk aufgebaut hat und prüfen Sie, ob die PPP-Status-LED leuchtet. Dieser Vorgang kann bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen. Die Verbindung wurdeerfolgreich aufgebaut, wenn Sie das BNotKPortal (https://portal.bnotk.de von IhremPC-Arbeitsplatz aufrufen können.

Informationen zum Registerboxaustausch

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

mit Rundschreiben Nr. 4 / 2019 vom 4. Juli 2019 hat die Bundesnotarkammer über den bevorstehenden Austausch der Registerboxen informiert.

Zum 31. Dezember 2019 läuft das Wartungsfenster der aktuellen Registerboxmodelle aus, ein Austausch der Registerboxen ist somit aus Sicherheitsgründen zwingend erforderlich. Die Bundesnotarkammer wird zu diesem Zweck die Zuweisung für die bisher zugeteilten Registerboxen widerrufen und Ihnen jeweils eine neue Registerbox zur Nutzung zuweisen. Mit der logistischen Durchführung des Registerboxaustauschs hat die Bundesnotarkammer ihre Tochtergesellschaft NotarNet GmbH und die rockenstein AG beauftragt. Mit einem Versand der Neugeräte ist ab der 33. Kalenderwoche zu rechnen. Genaue Informationen zum Zeitpunkt finden Sie in dem persönlichen Anschreiben, das Sie rechtzeitig vor dem Austausch per beN/EGVP-Nachricht erhalten.

Obgleich die Bundesnotarkammer bei der Planung des Austauschs besonderen Wert darauf gelegt hat, die Betriebsabläufe in den Geschäftsstellen möglichst wenig zu beeinträchtigen, bedeutet der Austausch der Registerbox dennoch eine kurzzeitige Nichterreichbarkeit des Elektronischen Rechtsverkehrs, des Zentralen Testamentsregisters, des BNotK-Portals sowie der Gutachtendatenbank DNotI-Online-Plus. Der Austausch ist jedoch nicht an einen festen Termin gebunden, damit Sie einen günstigen Zeitpunkt für den Austausch festlegen können, der Ihre Amtsgeschäfte möglichst wenig beeinträchtigt. Wir bitten Sie, den Austausch Ihrer Registerbox bis zum Ablauf des 30. September 2019 abzuschließen.

Die neuen Registerboxen sind nicht nur leistungsstärker als die bisherigen Modelle, sondern auch passiv gekühlt, was störende Geräusche des Gerätes vermeidet. Nachstehend finden Sie Anleitungen zum Tausch Ihrer Registerbox, sollten wider Erwarten Probleme auftauchen, haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen in einer FAQ zusammengestellt. Daneben stehen Ihnen die Kolleginnen und Kollegen vom Supportteam zu Ihrer Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Bundesnotarkammer                     NotarNet GmbH

Häufige Fragen

FAQ

Bitte tauschen Sie die Registerbox zeitnah nach dem Eingang bei Ihnen in der Geschäftsstelle aus. Damit Ihnen hinreichend Zeit zur Vorbereitung bleibt, sehen wir von einer Aufforderung zum Austausch vor dem 30. September 2019 ab.

Der Austausch der Registerbox ist ohne technische Vorkenntnisse möglich. Grundsätzlich bleibt Ihnen bis zum 30. September 2019 Zeit, den Austausch der Registerbox in Ihren Geschäftsablauf einzutakten.

Das Netzteil der Registerbox muss in jedem Fall ausgetauscht werden, weil es sich um ein Verschleißteil handelt, dessen Haltbarkeit nicht für die Nutzungszeit der neuen Registerbox gewährleistet ist. Nutzen Sie daher bitte in jedem Fall das mitgelieferte Netzteil.

Bitte warten Sie mindestens 30 Minuten nach dem Austausch der Registerbox ab. In dieser Zeit findet die Initialisierung der neuen Registerbox statt. Sollte Ihre Firewall eine Konfiguration über die MAC-Adressen der benutzten Geräte vornehmen, muss zudem die neue Registerbox einmalig in den Einstellungen der Firewall freigeschaltet werden. Die Registerbox nutzt für die VPN-Verbindung das L2TP-Protokoll. In der Firewall muss die VPN-Verbindung zum Register (freigeschalteter UDP-Port 1701) sowie der damit verbundene Rückkanal (einige Hersteller nennen dies auch L2TP-Passthrough) erlaubt sein.

Grundsätzlich ist keine weitere Einstellung erforderlich. Sofern Sie jedoch Ihre Firewall über die MAC-Adressen der benutzten Geräte steuern, muss die neue Registerbox mit ihrer MAC-Adresse einmalig in der Firewall freigeschaltet werden.

Der LAN-Port 3 ist für die Fernkonfiguration bzw. die optionale Nutzung mit einem LTE-Modem gesperrt. Bitte nutzen Sie stattdessen die LAN-Ports 0, 1 oder 2.

Sofern Sie Ihre Box bis zum 30. September 2019 nicht ausgetauscht haben, werden Sie von uns an die Durchführung erinnert. Mit Ablauf des 31. Dezember 2019 gewährt die Bundesnotarkammer den Nutzern alter Registerboxen keinen Zugriff auf die Infrastruktur des Notarnetzes mehr. Das beinhaltet den Zugriff auf das beN/EGVP, das Zentrale Testamentsregister, das Zentrale Vorsorgeregister, die Gutachtendatenbank DNotI-Online-Plus sowie das Notarportal.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass während des Austausches keine Änderung der IP-Einstellung vorgenommen werden kann. Sofern Sie schon heute von einem beabsichtigten Tausch der IP-Einstellungen wissen, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an registerbox@testamentsregister.de

Sofern Sie hauptberufliche/r Notar/in sind und Ihre Stelle nicht eingezogen wird, bitten wir Sie, den Austausch im Sinne Ihres Amtsnachfolgers dennoch vorzunehmen. Sofern Sie Rechtsanwalt/Rechtsanwältin und Notar/Notarin sind und mehrere Amtspersonen die Registerbox nutzen, bzw. eine Notariatsverwaltung an das Ende Ihrer Amtstätigkeit anschließt, bitten wir Sie ebenfalls um einen Austausch. Sofern Ihre Stelle nicht verwaltet wird und Sie auch nicht in Sozietät praktizieren, ist ein Austausch dagegen entbehrlich.

Sollte einer der geschilderten Fälle bei Ihnen absehbar sein, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an registerboxuebernahme@bnotk.de.

Sofern Ihnen zum Stichtag des Austausches bereits eine Registerbox zugewiesen wurde, ist eine Bestellung entbehrlich. Amtspersonen, deren Amtstätigkeit während des Austausches beginnt, werden vorab von uns über die Bestellmöglichkeiten informiert. Die Kosten der Bereitstellung der Registerboxen werden Ihnen nicht in Rechnung gestellt.

Die Registerbox ist eines von zwei Zugangsmitteln zu den technischen Systemen der Bundesnotarkammer. Dazu gehören die beN/EGVP-Infrastruktur, das Zentrale Testamentsregister, das Zentrale Vorsorgeregister, die Gutachtendatenbank DNotI-Online-Plus sowie das Notarportal. Sobald Sie eines dieser Systeme aus Ihrer Geschäftsstelle aufrufen, sorgt die Registerbox für einen Zugang zum Notarnetz, einem Virtual Private Network (VPN). Dieses ist vom restlichen Internet abgeschottet und sorgt für die Berechtigungskontrolle beim Zugriff auf oben genannte Systeme und beugt damit wirksam Missbrauch vor.

Eine Protokollierung von Netzverbindungen findet lediglich auf Grundlage des Netflows statt. Die folgenden Meta-Daten werden dabei zur forensischen Unterstützung bei unbefugten Zu-griffen protokolliert, für 14 Tage aufbewahrt und anschließend gelöscht:

    • – Datum und Uhrzeit der Verbindung
    • – Dauer der Verbindung
    • – Quell- und Ziel-IP Adresse
    • – Anzahl an Bytes der Verbindung
    • – Quell- und Ziel-Port, sowie Protokoll

Für die Einrichtung der Registerbox werden die notwendigen Daten über ein Online-Formular der NotarNet GmbH abgefragt und dann individuell gemeinsam mit einem separaten Konso-lenlogin in der Registerbox hinterlegt. Die Löschung der Daten erfolgt nach dem Widerruf der Zuweisung und Beendigung der Amtstätigkeit.

Dem Versandpaket liegt ein Retourenschein von DHL bei, den Sie zum Rückversand nutzen können.

Bitte verwenden Sie zur Rücksendung eine adäquate Verpackung und achten auf eine entsprechende Polsterung der Hardware.

Benutzen Sie bitte die vorhandenen Netzwerkkabel zum Anschluss der neuen Registerbox.

Bitte prüfen Sie zunächst, ob Sie von Ihren Arbeitsplätzen in der Geschäftsstelle Zugriff auf https://portal.bnotk.de haben. Sofern keine Verbindung aufgebaut werden kann, schreiben Sie bitte eine E-Mail an registerbox@testamentsregister.de Sofern die Verbindung aufgebaut werden kann, befindet sich eine Registerbox in Ihrer Geschäftsstelle

Die neue Registerbox nutzt eine passive Kühlung, wodurch im Vergleich zur alten Registerbox die Lüfter wegfallen und ggf. auftretende Störgeräusche nicht mehr auftreten. Achten Sie daher bitte darauf, dass die seitlichen Lüftungsschächte nicht verdeckt sind.

Gerne berät Sie die NotarNet GmbH zum Wechsel auf die Notarnetzbox, mit der Möglichkeit, Heimarbeitsplätze oder Mobilzugänge zu Ihrer Geschäftsstelle einzurichten. Bitte wenden Sie sich dazu an die Kolleginnen der NotarNet GmbH mit einer E-Mail an kundenservice@notarnet.de

Wenn Sie die Registerbox als Switch nutzen und alle 4 LAN-Ports belegt haben, beachten Sie bitte, dass an der neuen Registerbox die Buchse 3 nun für Wartungsarbeiten gesperrt ist und nicht genutzt werden kann. In dem Fall müssen Sie einen zusätzlichen Switch oder Hub anschließen.

Bei dem lila Kabel handelt es sich um ein DSL-Anschlusskabel, was vom Hersteller der Registerbox als Standardzubehör beigelegt wird. Das Kabel wird nicht benötigt und darf auch nicht als Netzwerkkabel genutzt werden.